Autor: Webredaktion

Abschlussfeier Klasse 10

Abschlussfeier Klasse 10 am 05.07.2019

Eine Woche nach der Rückkehr von ihrer Klassenfahrt nach Valencia und eine Woche vor den Sommerferien war ein ganz besonderer Tag für die 10. Klasse. Alle Schüler und Lehrer, sowie die Eltern, Verwandten und Freunde haben die 18 Kinder der Klasse durch die festliche und fröhliche Abschlussfeier begleitet.
Traditionell begann die Feier mit vielen guten Wünschen für die Zukunft von Schulleitung und Klassenlehrern. Anschließend ließ eine Präsentation die Schulzeit der Mäuseklasse von der Einschulung bis zur Abschlussfeier Revue passieren. Auch wenn es viele Lehrer- und Schülerwechsel gab, kam niemals der Spaß zu kurz, das haben die Bilder und die Moderation deutlich gezeigt. Der Chor hat sich natürlich auch an der Gestaltung der Abschlussfeier mit einigen Liedern beteiligt, gefolgt von einem Solo einer Schülerin der 10. Klasse.


Selbstverständlich wollte sich die Klasse auch bei den Lehrerinnen und Lehrern bedanken, die sie auf dem Weg durch die Schuljahre begleitet haben. Besonders gefreut haben sie sich darüber, dass auch ehemalige Lehrerinnen und Lehrer zur Abschlussfeier gekommen waren. Die Lehrer haben es sich nicht nehmen lassen der Klasse auch noch ein Lied mit auf dem Weg zu geben.


Danach war es so weit: die Schülerinnen und Schüler wurden einzeln aufgerufen, um Abschlusszeugnis und den letzten Jahresbrief zu bekommen. Sicher war es für alle ein besonderer Moment damit durch den Rosenbogen zu gehen.
Nach dem feierlichen Teil in der Turnhalle ging es hinaus zum Sektempfang, bevor die Klasse in Erinnerung an die Einschulung beim Ausschulungslied der Lehrer Luftballons steigen ließ. Danach konnten sich alle am leckeren Buffet in der Mensa stärken. Dort war auch Gelegenheit für viele Gespräche und ausführliche Verabschiedungen, bevor sich nach und nach alle auf den Weg gemacht haben.


Stadtteilfest im Kirchviertel

Die Freie Schule beim Stadtteilfest im Kirchviertel

Die Freie Schule liegt an der Wiemelhauser Straße im Bochumer Stadtteil Wiemelhausen, und hat damit eine doppelte Verbindung zu Wiemelhausen. Das war Grund genug, dass wir von der Arbeitsgemeinschaft „Wir in Wiemelhausen“ eingeladen wurden uns an der Gestaltung des Stadtteilfestes zu beteiligen.
Schnell stand fest, dass die Freie Schule einen Stand, bestehend aus Infostand und Bastelangeboten, aufbauen will. Es ist auch gelungen Biriba Brasil und Urban Tracers, die an der Freien Schule trainieren, für Showauftritte mit Capoeira und Parkour zu gewinnen.
In zwei Pavillons konnten wir unser Angebot auf dem Stadtteilfest am 06.07.2019 gut unterbringen und hatten ausreichend Platz für Kinder, die die Bastelangebote genutzt haben. Mit der Erbsenwelt, der Herstellung von Samentöpfen und dem Bau von Hui-Maschinen gab es Bastelangebote für verschiedene Altersklassen, die dankenswerter Weise während des ganzen Tages von Lehrern betreut wurden, genauso wie den Infostand.



Die Auftritte von Biriba Brasil und Bubishi waren Highlights, die weitere Gäste an unseren Stand gelockt haben. Da sich alle am Stand wohl gefühlt haben, hat es letztendlich niemanden mehr gestört, dass der Zeitplan durch Busse der Bogestra durcheinander gebracht wurde. Wegen der Sperrung der Wiemelhauser Straße wurden die Busse nämlich im Halbstundentakt durch die ansonsten gesperrte Festmeile geleitet. Aber anstelle von Frust und Ärger kündigte das Organisationsteam von „Wir in Wiemelhausen“ jeden Bus durch Trillerpfeifen an und begleiteten ihn zu Fuß durch die Festmeile. Die Mischung aus Partystimmung und familiärer Atmosphäre machte das Stadteilfest zu einem Wohlfühlerlebnis für Standbetreuer und Gäste.
Nach einem langen Tag mit vielen guten Gesprächen und vielen Eindrücken bei den Showauftritten waren jedoch alle, die noch am Stand waren, froh, dass wir es geschafft haben alles einzupacken, bevor es anfing zu regnen.
So wie es für uns ein unvergesslicher Tag war, hoffen wir, dass wir auch bei dem einen oder anderen Besucher im Gedächtnis bleiben.

 

Abschlussfahrt Klasse 10

Die 10er sind zu Ihrer letzten Klassenfahrt unterwegs in Valencia.
Nach holprigem Start ist das Hostel bezogen und die ersten Erkundungen gemacht.



Der zweite Tag begann mit einem Stadtrundgang…


und am Nachmittag ging es an den Strand

Mittwoch ist Kultur und Bildung angesagt…





Schon der letzte komplette Tag ist erreicht. Vormittags gabs einen Stadtbummel, mit Ansichten von oben und unten.


 

SV-Fest 2019

In diesem Jahr hat die SV ein tolles Fest für alle Schülerinnen und Schüler der FSB auf die Beine gestellt!
Es wurde eine Auswahl von Brettspielen angeboten, beim Eierlauf, am heißen Draht, beim Dosenwerfen und an der Schokokusswurfmaschine sowie in der Disko durfte sich ausgetobt werden.



Nach dem Fußballturnier zwischen Groß und Klein konnte sich bei einem Cocktail oder einem Eis entspannt oder ein Luftballon losgeschickt werden.
Krönender Abschluss war das traditionelle Fußballspiel der 10ner gegen die Lehrer. Die ganze Schule fand sich in der Sporthalle zusammen um die Teams anzufeuern, die Stimmung kochte, das Spiel war spannend und ging sehr fair zu.
Schlussendlich gewannen die Lehrer*innen ganz knapp mit 3:2.

Alle sind sich einig: Es war ein gelungenes Fest!

 

Frühlingsfest 2019

Das Wetter hat es am Tag des Frühlingsfestes bis zum frühen Morgen spannend gemacht, aber sich dann doch für angenehme Temperaturen mit etwas Sonnenschein entschieden. So konnten nicht nur viele Mitmachaktionen auf dem Schulhof stattfinden, sondern es gab dort auch die Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen.

Zum Auftakt gab es in der Turnhalle eine Tanzdarbietung und musikalische Beiträge aus der Grundschule und dem Chor.


Anschließend hatten die Kinder bei zahlreichen Spielen auf dem Außengelände viel Spaß, unter anderem mit fliegenden Schokoküssen. Es wurde auch fleißig gebastelt, nicht nur auf dem Schulhof, sondern auch in der Holzwerkstatt. Eine ganz besondere Attraktion war der Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr aus Altenbochum, wo nicht nur die Geräte und Fahrzeuge bestaunt werden konnten, sondern auch mit einem echten Feuerwehrschlauch ein zum Glück nicht echtes Feuer gelöscht werden durfte.

Ein weiteres Highlight war die riesige Tombola, deren Preise einen kompletten Klassenraum gefüllt haben. Da gab es viele leuchtende Augen bei Großen und Kleinen.

Natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt. Die Gäste konnten sich am Grillstand oder der Salatbar verpflegen, aber auch „Süßes“ in Form von Kuchen und Süßigkeiten hat nicht gefehlt.

Wir haben uns sehr über die vielen Besucher gefreut, die sich in der fröhlichen und entspannten Atmosphäre wohl gefühlt haben.

 

Klasse 9 in Berlin

Klasse 9 auf Klassenfahrt nach Berlin
06.-10. Mai 2019

Schon eine Woche nach den Osterferien ging es mit der Bahn auf Klassenfahrt nach Berlin.
Die diesjährige Klassenfahrt Anfang Mai hatte den Schwerpunkt „Jüngere deutsche Geschichte und Politik“.
Am Montag sind wir mit öffentlichen Verkehrsmitteln angereist und haben uns in der Jugendherberge in Tegel eingerichtet.
Am ersten Tag sind wir zur Friedrichstraße gefahren und sind zu Fuß den Berliner Prachtboulevard in Richtung Osten entlang spaziert, der mit den Gebäuden: Staatsbibliothek, Humboldt-Universität, das im Bau befindliche Stadtschloss, Dom, Staatsoper durchaus mit Paris konkurrieren kann.
Ziel unseres Weges war das DDR-Museums, wo wir bei einer Führung mit dem gesellschaftlichen und privaten Leben der DDR-Bürger bekannt gemacht wurden. Einige sind auch in den dort ausgestellten Trabi eingestiegen. Danach sind wir noch bis zum Alexanderplatz mit dem Neptunbrunnen, der Weltuhr und dem Fernsehturm – und nicht zu vergessen dem Einkaufszentrum Alexa gegangen. Danach war noch Zeit, an die Spree zu fahren, wo wir die kunstvollen Bemalungen der ehemaligen Mauer bewundern konnten, die so genannte East Side Gallery. Danach stand Zeit zur freien Verfügung. Einige der Schülerinnen und Schüler sind mit den Lehrern noch mit zum Zentralfriedhof gekommen, wo wir Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht die Ehre erwiesen haben.


Am Mittwoch waren wir nach dem Besuch des Holocaust-Mahnmals und des Brandenburger Tors zu Gast im Bundestag. Es begann mit einer flughafen-ähnlichen Durchsuchung, um in das Reichstagsgebäude eingelassen zu werden. Dort durften wir auf der Zuschauertribüne einer Bundestagsdebatte beiwohnen. Die Bundesumweltministerin Svenja Schulze wurde von Abgeordneten aller Parteien zu aktuellen umweltpolitischen Themen befragt. Beispielsweise wurde ihr Vorhaben der Ausweitung der frei lebenden Wolfspopulation in Deutschland kritisiert, weil Bauern und Schäfer um ihre Schafe fürchten. Hier konnte man hautnah erleben, wie der Auftrag des Parlament die Regierung zu kontrollieren, in die Praxis umgesetzt wird.
Danach hat uns der Grünen-Politiker Frithjof Schmidt über seine Arbeit berichtet. Er verhandelt gerade mit Politikern aus Russland, Syrien, der Türkei und Katar, um eine humane Katastrophe im Nordsyrien zu verhindern. Zum Schluss haben wir von der oberen Plattform und der Glaskuppel einen Panoramablick über Berlin genossen.
Am Donnerstag sind wir zur Gedenkstätte Plötzensee gefahren, einer der bekannten Hinrichtungsorte in der Zeit des Nationalsozialismus, an dem Gegner des NS-Regimes erhängt oder mit dem Fallbeil getötet wurden. Die Eisenhaken an dem Deckenbalken, an dem die Widerständler des 20. Julis 1944 erhängt wurden, und ausgestellte Originaldokumente waren geeignet, die für jüngere Generationen noch leeren Worte „Terror“, „Unrechts-Staat“ und „Gleichschaltung“ mit Anschauung und Gefühl zu füllen. Der Besuch hat sehr betroffen gemacht. Danach stand Kultur auf dem Programm.


An der Spitze der Museumsinsel steht das herrliche, inzwischen vollständig restaurierte Bode-Museum mit seinen unermesslichen Kunstschätzen von Donatello bis Riemenschneider. Eine gebuchte Führung hat anhand von Skulpturen versucht, die Stilmerkmale von Mittelalter, Renaissance und Barock zu veranschaulichen. Mit Zeit zur eigenen Verfügung ging der Tag zu Ende, an dem auch die Einkaufsfreudigen auf ihre Kosten kamen. Am Freitag sind wir mit vielen Eindrücken und vollen Taschen nach Bochum zurückgefahren.

Autor: Birger Ludwig, Klassenlehrer

 

Tiergehege wird attraktiv gestaltet

Am Montag, den 06.05.2019 begannen die MitarbeiterInnen der Grünen Schule die Arbeiten im Tiergehege.
Die Gestaltung des Geheges wird durch den Gewinn des Tierschutzstifterpreises 2018 ermöglicht.
Für die Hängebauchschweine wird eine Suhle angelegt und die Ziegen können sich über dicke Findlinge zum Klettern freuen. Auch die Wiese wird neu eingesät.
Schließlich wird noch ein Tor im Gehege eingebaut, um die Ziegen räumlich von den Schweinen bei der Fütterung trennen zu können. Erstere boxen nämlich gerne einmal mit ihren Hörnern die Schweine in die Seite, um ihnen das Futter abzujagen.
Neugierig schauten die Tiere zu, als die Mannschaft der Grünen Schule ihre Arbeit verrichtete.


 

Raupy Nimmersatt

Ein Kind aus Klasse 3 hat eine Raupe im Wäldchen gefunden.
Mit Feuereifer haben sie gemeinsam ein Terrarium eingerichtet, um “Raupy” ein neues zu Hause zu schaffen.
Jetzt sind alle ganz gespannt, ob sich unsere kleine Raupe verpuppen wird. Da wir nicht herausfinden konnten, welche Raupe nun in der Klasse wohnt, müssen sich alle wohl noch etwas gedulden, bis sie wissen, welcher Schmetterling dann wohl schlüpfen wird.

Mittlerweile sind außerdem schon interessante Sachtexte und lustige Geschichten und tolle Bilder entstanden.


 

Projektwoche Erde: Im Boden ist was los!

In dieser Projektwoche blieb keine Hand sauber.
Mit viel Freude und Forschergeist gruben die BodenforscherInnen Krabbeltiere aus und nahmen sie genau unter die Lupe. Manfred Mistkäfer (Maskottchen des BUND Jugend-Magazins) stellte ihnen die verschiedenen Bodenbewohner und viele Ideen rund um den Boden vor.
Es wurde gepflanzt, gespielt, Erdfarben hergestellt und mit Sandmasse Bodentiere modelliert.


Beim Ausflug in die Henrichshütte in Hattingen folgten wir dem Weg der Ratte und erfuhren von ihr viele Geheimnisse rund um Stahl und Eisen.
Am Ende knackten wir auch noch den Code für den Tresor und bekamen einen Schatz.


 

Girlpower in Klasse 6

Die Mädchen aus der sechsten Klasse haben an einem Projekttag in die Selbstverteidigungs – und Selbstbehauptungstechnik WenDo hineinschnuppern können.
Unter Anleitung der WenDo-Lehrerin Carmen Uhlenbrock erlernten sie, wo sich die eigenen Grenzen befinden, wie groß die eigenen Kräfte sind und wie wichtig es ist, diese wahrzunehmen, sie im Notfall einzusetzen und immer gut für sich selbst zu sorgen.
Die „Königinnen ihres eigenen Schloßgartens“ wuchsen dabei über sich hinaus und schlugen sogar ein Holzbrett entzwei!
Was für ein toller Tag für richtige Powergirls!