Klasse 5

Ausflug in die Steinzeit

Ausflug der Klasse 5 in das Museum für Archäologie in Herne

Am 22. November 2019 waren wir Museum für Archäologie in Herne und haben dort eine Führung mit dem Titel „Neandertaler & Co.“ mitgemacht.
Unsere Führerin hieß Marina, sie hat uns ganz viel über der Steinzeit und über die Neandertaler erzählt. Am Anfang haben wir in einem Gruppenraum versucht, mit einer Eisenstange und einem Feuerstein Funken zu schlagen.
Nach ihrem Vortrag sind wir in die Ausstellung gegangen, da haben wir sehr viele verschiedene abgeschlagene Steine gesehen.
Wir haben auch über den Faustkeil gesprochen und bekamen ein Stück Leder und dann mussten wir es mit einem spitzen Stein, der wie ein Faustkeil aussah, durchschneiden.
Wir haben auch zwei verschiedene Skelette gesehen. Eins war weiblich, das andere war männlich. In der Nähe war auch ein großer Stein, darauf haben wir viele Körner gelegt, die wir mit einem glatten Stein zerrieben haben. Jeder durfte zehn Mal reiben.
Als wir fertig waren, konnten wir uns auch kurze Zeit frei im Museum umschauen. Viele verschiedene Vasen haben wir in Vitrinen gesehen. Danach mussten wir leider schon wieder gehen.

Florian, Klasse 5

 

GL-Unterricht Klasse 5

Die Steinzeit

In Klasse 5 haben wir uns in Gesellschaftslehre mit dem Thema „Leben in der Altsteinzeit“ beschäftigt.
Die Altsteinzeit war eine ganz besondere Zeit. Sie war vor ungefähr 40 000 Jahren; die Menschen lebten in Höhlen, Zelten und Hütten und jagten Mammuts, Wollnashörner und noch andere kleine und größere Tiere. Sie zogen als Nomaden umher. Meistens zogen sie an Flüssen entlang, weil dort immer Wasser war uns sie wussten, dass auch Tiere Wasser brauchen. Deshalb waren die Menschen sicher, dass auch Tiere zum Wasser kommen.
Die Jungsteinzeit begann um 12 000 vor Christus. Das Ende der letzten Eiszeit war da und es wurde wärmer. Die Menschen zogen nicht mehr umher. Jetzt bauten sie Häuser, betrieben Ackerbau, hielten Nutztiere und blieben länger an einem Ort. Die Häuser bestanden aus Holz und Heu.

Text von Leonard, Klasse 5

Im Unterricht haben wir zu verschiedenen Aspekten des Themas gearbeitet und dazu Lapbooks erstellt und in Kleingruppen Höhlen nach einem Fundbericht nachgebaut.



 

Der Stoff aus dem die Träume sind…

…Baumwolle

Was passiert mit T-Shirts und Jeans, die nicht mehr getragen werden?
Unsere Gruppe hat sich in der Projektwoche damit beschäftigt, was mit Altkleidern, die in einen Altkleidercontainer geworfen werden, passiert und was man aber auch noch daraus machen kann.


Während ein Teil der Gruppe im Internet recherchiert hat und die Recherche-Ergebnisse in einer Powerpoint Präsentation zusammengefasst hat, war der Rest der Gesamtgruppe kreativ tätig. Aus alten Jeans wurden Taschen genäht, langweilige Jeans wurden in modische Löcherjeans verwandelt, aus alter Bettwäsche wurden Kissenbezüge, ein T-Shirt wurde zum Rock umgearbeitet.


Viele, viele verschiedene neue Sachen sind so entstanden. Wir haben sogar gelernt mit der Nähmaschine zu nähen, viele Näharbeiten konnten wir mit der Hand nähen.

 

Das Gehirn

Die Klassen 5 und 7 haben zusammen mit Christian, Hiltrud und Nadine einen Ausflug in das LWL-Museum für Naturkunde in Münster gemacht und dort die Ausstellung „Das Gehirn – Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl“ besucht.
Es war ein schöner Ausflug. Die Kinder konnten einige Experimente durchführen, man konnte sich Querschnitte aus Einsteins Hirn ansehen und unsere Lunchpakete wurden vollständig verzehrt.

Hier kann man sich einen Eindruck von der Ausstellung verschaffen: „Das Gehirn – Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl“

 

Schulkinotag

„Eure Taten sollen eure Denkmäler sein“ – schreibt der Klassenlehrer Mr. Brown an die Tafel seiner Klasse. Diese Klasse besucht der kleine Auggie. Seit er ein Baby ist, hat er sich zahlreichen Operationen unterziehen müssen, um richtig atmen und sehen zu können. Sein deformiertes Gesicht macht ihn zum Außenseiter, als er endlich an eine öffentliche Schule geht. Doch nach anfänglichen Schwierigkeiten findet Auggie auch an der Schule Menschen, die ihn akzeptieren und bewundern.

Am 24.01. schauten die Klassen 5, 6 und 7 im Rahmen der Schulkinowochen den Film „Wunder“. In der Vor- und Nachbereitung des Films sprachen die Klassen über die Themen Freundschaft und Akzeptanz bei Unterschiedlichkeit. Für die Kinder stand fest:
Kein Mensch ist eine Insel, wir müssen aufeinander aufpassen.
Und Freundschaft und freundliche Gesten können scheinbare Grenzen überwinden.

Ein wichtiges Thema – vor allem in gelebter Inklusion.

 

Prowo Sek1

In der Frühlings-Projektwoche konnten die SchülerInnen der Sekundarstufe in diesem Jahr vieles über die unterschiedlichen Lebensweisen und Kulturen der Welt kennenlernen und einer persönlichen Forschungsfrage zum Thema nachgehen.
Unter anderem beschäftigten sie sich mit dem Thema Gastarbeiter im Ruhrgebiet und machten auch einen Ausflug zum Bergbaumuseum.
Außerdem konnten die SchülerInnen einigen Vorträgen zum Leben in unterschiedlichen Ländern lauschen.
Spannend waren auch die Gespräche mit Frau Ludwig und Frau Amer, die über ihre ganz persönlichen Erfahrungen auf der Flucht nach dem Zweiten Weltkrieg und von Syrien nach Deutschland berichteten.

Nach dieser ereignisreichen und spannenden Woche wünschen wir nun schöne Osterferien!